Stephen Jaffe/IMF/Getty Images

Der IWF versteht die Eurokrise immer noch nicht

WASHINGTON, DC – Im Juli veröffentlichte das Unabhängige Evaluierungsbüro (IEO) des Internationalen Währungsfonds einen umfassenden Bericht darüber, wie der Fonds seit 2010 mit der Eurokrise umgegangen ist. Sein Verhalten wird dort sehr kritisch bewertet, aber ebenso wie in früheren Selbsteinschätzungen des IWF fallen viele grundlegende Themen unter den Tisch.

Insbesondere argumentiert das IEO, der Fonds sei Gefangener der europäischen Interessen gewesen – was angesichts dessen, dass ein Drittel seines Vorstands aus Europäern besteht, kein Wunder ist. Auch mit seinen Annahmen, „Europa ist anders“ und „plötzliche Stopps können in der Eurozone nicht auftreten“, lang der IWF falsch.

In einer Finanzkrise müssen die Behörden schnell die zugrunde liegenden Probleme lösen und das Vertrauen wiederherstellen. Genau dies hat die Regierung der Vereinigten Staaten im Herbst 2008 getan, während die europäischen Politikern zauderten – ein Punkt, den das IEO nicht erwähnt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Fk1cRQS/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.