Schmutziges Entwicklungsgeld

KOPENHAGEN – Von einem der größten Probleme für die Armen der Welt haben die meisten Menschen noch nie gehört: illegale Finanzströme. Obwohl solche Ströme die Menschen in Dschibuti, dem Kongo und dem Tschad über ein Fünftel ihres jährlichen Einkommens kosten, schaffen sie es nur selten in die Schlagzeilen. Angesichts dessen, dass die Welt gerade die Aufstellung der Ziele vorbereitet, die die weltweiten Entwicklungsanstrengungen der nächsten fünfzehn Jahre leiten werden, ist es jetzt an der Zeit, dies zu ändern.

Da die neuen weltweiten Entwicklungsziele – ebenso wie die momentanen Millennium-Entwicklungsziele, die sich auf Gesundheit, Hunger und Ausbildung konzentrieren – die Verteilung von Hunderten von Milliarden Dollar Entwicklungshilfe beeinflussen können, ist es entscheidend, die richtigen Zielbereiche zu wählen. Die internationale Gemeinschaft steht angesichts hunderter vorgeschlagener Ziele vor einer großen Herausforderung.

Um zur Lenkung dieses Prozesses beizutragen, hat das Copenhagen Consensus Center 62 Teams von hochrangigen Ökonomen befragt, um herauszufinden, in welchen Bereichen die begrenzten Ressourcen bis 2030 am meisten Gutes bewirken können. Einige der von ihnen gefundenen Ziele – wie bessere Lebensmittelsicherheit, erweiterte Ausbildungsmöglichkeiten und verbesserte Gesundheitsdienste – waren keine Überraschung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BkjJ9Xy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.