Ideen vor Interessen

CAMBRIDGE – Die meistverbreitete politische Theorie ist auch die simpelste: Die Mächtigen bekommen, was sie wollen. Die Finanzregulierung wird von den Interessen der Banken angetrieben, die Gesundheitspolitik von den Interessen der Versicherungsgesellschaften und die Steuerpolitik von den Interessen der Reichen. Diejenigen, die den größten Einfluss auf die Regierenden ausüben – durch Kontrolle über Ressourcen, Information, Zugänge oder schiere Gewaltandrohung - setzen sich letztlich durch.

Auf globaler Ebene ist das nicht anders. Die Außenpolitik, so heißt es, wird in erster Linie von nationalen Interessen bestimmt – und nicht von der Affinität zu anderen Ländern oder der Sorge um die globale Gemeinschaft. Internationale Abkommen sind unmöglich, wenn sie nicht auf die Interessen der Vereinigten Staaten und in zunehmendem Maße auch auf die anderer aufstrebender Mächte abgestimmt werden. In autoritären Regimen sind politische Strategien der direkte Ausdruck der Interessen des Machthabers und seiner Spießgesellen.

Dabei handelt es sich um ein verlockendes Narrativ, mit dem auch ohne weiteres erklärt werden kann, warum Politik so oft perverse Ergebnisse produziert. Ob in Demokratien, Diktaturen oder auf internationaler Ebene: diese Ergebnisse sind Ausdruck dafür, dass es Gruppen mit Partikularinteressen gelingt, zu Resultaten zu gelangen, die der Mehrheit schaden.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/yqv5Xvo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.