Skip to main content

Obama before Speech_White House Photo by Chuck Kennedy White House Photo/Chuck Kennedy

Amerika: eine Kolonialmacht in der Spätphase

NEW YORK – US-Päsident Barack Obama wird heftig kritisiert: sowohl die so genannten liberalen Falken, ungefähr links vom Zentrum, als auch die Befürworter der aktiven Intervention auf der rechten Seite des politischen Spektrums werfen ihm vor, ein schwacher Präsident zu sein, der ein kriegsmüdes (und sogar weltmüdes) Amerika in den Rückzug führt.

Obamas Kritiker links und rechts glauben, die USA hätten eine besondere Berufung, der Welt ihren Willen aufzuerlegen. Der einzige Unterschied ist, dass Erstere ihre Ansichten mit Demokratie und Menschenrechten rechtfertigen und Letzere eine solche Rechtfertigung nicht brauchen, denn schließlich ist Amerika ja 'the greatest country on earth'.

So oder so beruht der Anspruch, die USA müssen eine starke Führungsrolle übernehmen, auf der Idee, dass ohne eine wohlwollende hegemonische Macht, die die Rolle der Weltpolizei übernimmt, Chaos ausbricht und noch mehr finstere Regimes entstehen. Diese Meinung fand ihren deutlichsten Ausdruck in einem kürzlichen Artikel des konservativen Außenpolitikers Robert Kagan.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Dchdp9E/de;
  1. solana109_robert wallisCorbis via Getty Images_manhittingberlinwall Robert Wallis/Corbis via Getty Images

    The Partial Triumph of 1989

    Javier Solana

    The fall of the Berlin Wall in November 1989 marked the end not of a historical chapter, but of a paragraph. Although capitalism currently has no rival, it has proven its compatibility with illiberal forces.

    0
  2. sachs315_Pablo Rojas MadariagaNurPhoto via Getty Images_chileprotestmanbulletface Pablo Rojas Madariaga/NurPhoto via Getty Images

    Why Rich Cities Rebel

    Jeffrey D. Sachs

    Having lost touch with public sentiment, officials in Paris, Hong Kong, and Santiago failed to anticipate that a seemingly modest policy action (a fuel-tax increase, an extradition bill, and higher metro prices, respectively) would trigger a massive social explosion.

    1

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions