White House Photo/Chuck Kennedy

Amerika: eine Kolonialmacht in der Spätphase

NEW YORK – US-Päsident Barack Obama wird heftig kritisiert: sowohl die so genannten liberalen Falken, ungefähr links vom Zentrum, als auch die Befürworter der aktiven Intervention auf der rechten Seite des politischen Spektrums werfen ihm vor, ein schwacher Präsident zu sein, der ein kriegsmüdes (und sogar weltmüdes) Amerika in den Rückzug führt.

Obamas Kritiker links und rechts glauben, die USA hätten eine besondere Berufung, der Welt ihren Willen aufzuerlegen. Der einzige Unterschied ist, dass Erstere ihre Ansichten mit Demokratie und Menschenrechten rechtfertigen und Letzere eine solche Rechtfertigung nicht brauchen, denn schließlich ist Amerika ja 'the greatest country on earth'.

So oder so beruht der Anspruch, die USA müssen eine starke Führungsrolle übernehmen, auf der Idee, dass ohne eine wohlwollende hegemonische Macht, die die Rolle der Weltpolizei übernimmt, Chaos ausbricht und noch mehr finstere Regimes entstehen. Diese Meinung fand ihren deutlichsten Ausdruck in einem kürzlichen Artikel des konservativen Außenpolitikers Robert Kagan.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Dchdp9E/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.