Die Jagd nach dem Higgs-Teilchen

CAMBRIDGE, MASS.: Vor 50 Jahren sah sich die Teilchenphysik mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert: Ihre besten mathematischen Modelle konnten zwar einige der Naturkräfte erklären, die die Struktur und das Verhalten von Materie auf einer grundlegenden Ebene erklären – z.B. den Elektromagnetismus und die schwache nukleare Kraft, die für den radioaktiven Zerfall verantwortlich ist. Aber die Modelle funktionierten nur, sofern die Teilchen im Inneren der Atome keine Masse hatten. Aber wie könnten sich riesige Zusammenballungen dieser Teilchen – Proteine, Menschen, Planeten – verhalten, wie sie es eben tun, wenn ihre Bestandteile nichts wögen?

Einige Physiker umgingen das Problem auf clevere Weise. Sie postulierten die Existenz eines Teilchens, das noch nie nachgewiesen worden war; es wurde letztlich zu Ehren des britischen Physikers Peter Higgs als Higgs-Teilchen bezeichnet. Ein halbes Jahrhundert lang suchten die Physiker nach diesem nicht zu fassenden Teilchen. Nun, nach Arbeiten im CERN-Labor, dem weitläufigen Forschungszentrum für Teilchenphysik in der Nähe von Genf, sieht es aus, als ginge die Suche ihrem Ende entgegen.

Auf den ersten Blick scheint die Idee, die dem Higgs-Teilchen zugrunde liegt, weit hergeholt. Higgs und seine Kollegen gingen davon aus, dass jedes Elementarteilchen tatsächlich keine Masse hat, ganz wie die mathematischen Modelle dies verlangen, und dass daher alle Teilchen normalerweise mit Lichtgeschwindigkeit herumschwirren müssten. Was aber wäre, wenn alles um uns herum – jedes einzige Teilchen im Universum – in ein enormes Meer aus Higgs-Teilchen eingetaucht wäre? Die meisten Arten von Teilchen würden dann, wenn sie sich von Punkt A nach Punkt B bewegen, beständig jedes Mal gegen Higgs-Teilchen stoßen, was ihre Bewegung verlangsamen würde. Wenn wir sie beobachten, scheinen sie bummelnd daherzukommen wie Urlauber beim Einkauf in einem überfüllten Laden. Und aufgrund dieser langsamen Bewegungen gehen wir davon aus, dass sie eine Masse haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/d8pcHlr/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now