0

Wie Frauen Bankrott machen

Während sich die Welt abmüht, nach dem Beinahe-Zusammenbruch der Wirtschaft im letzten Herbst wieder auf die Beine zu kommen, gibt es eine Untergruppe, die in Rekordzahlen abrutscht: Frauen, die zuvor der Mittelschicht angehörten. Ein neuer Bericht zeigt, dass eine Million Amerikanerinnen aus der Mittelschicht sich dieses Jahr vor dem Konkursgericht wiederfinden werden. Das sind laut der Ökonomin Elizabeth Warren mehr Frauen als „ihren Abschluss am College machen, eine Krebsdiagnose bekommen oder eine Scheidung einreichen werden.“ Ihre Notlage, die in vielerlei Hinsicht symptomatisch für die Notlage von Frauen auf der ganzen Welt ist, kann uns alle etwas lehren.

Diese insolventen Frauen sind besser ausgebildet als ihre männlichen Pendants: Die meisten waren auf dem College, und über die Hälfte besitzt ein Eigenheim. Wahrscheinlich waren es einer oder mehrere von drei Gründen, die sie aus ihrem Mittelschichtlebensstil warfen und auf ein Einkommen knapp über der Armutsgrenze fallen ließen. Zwei Faktoren sind wirtschaftlicher Natur, und bei vielen Frauen ist der dritte womöglich emotional.

Erstens neigen diese Frauen dazu, sich bis über beide Ohren zu verschulden. Fast alle haben in der jüngsten Blase über ihre Verhältnisse gelebt, aber Frauen aus der Mittelschicht haben eine besondere Beziehung zu Schulden. Viele von ihnen haben Jobs, mit denen sie zusätzliche Kredite aufnehmen müssen, nur um sich über Wasser zu halten. Doch andere waren das Ziel erfolgreicher Verkaufsbemühungen von Luxuswarenherstellern und Kreditkartenunternehmen, die davon profitierten, dass die Massenkultur aus bestimmten Arten des Konsumverhaltens – der neuesten Designermode, der „angesagten“ Handtasche der Saison, den richtigen Strähnchen und sogar dem modischsten Sportwagen – ein Märchen von erfolgreicher Weiblichkeit wob.

Auch beschränkt sich dieser Druck nicht auf die Vereinigten Staaten. Global entstehen neue Mittelschichten, und Magazine wie Cosmopolitan und Vogue nehmen gezielt Frauen in Indien und China ins Visier, die seit kurzer Zeit der Mittelschicht angehören – viele von ihnen zählen zu einer Generation, die zum ersten Mal in der Geschichte ihrer Familien über ein eigenes Einkommen verfügt – und zwar mit genau denselben Luxuswaren.