Mark Wallheiser/Stringer

Wie Trump Amerika schwächen würde

CAMBRIDGE – Donald Trump, mutmaßlicher Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei in den USA, äußerte sich zutiefst skeptisch hinsichtlich des Wertes amerikanischer Bündnisse. Dabei handelt es sich um eine Weltsicht des 19. Jahrhunderts.

Damals folgten die Vereinigten Staaten dem Rat George Washingtons, „verstrickende Bündnisse“ zu vermeiden. Man hielt sich an die Monroe-Doktrin, die sich auf amerikanische Interessen in der westlichen Hemisphäre konzentrierte. In Ermangelung eines großen stehenden Heeres (und mit einer Marine, die in den 1870er Jahren kleiner war als die Kriegsflotte Chiles) spielten die USA im globalen Machtgleichgewicht des 19. Jahrhunderts eine untergeordnete Rolle.

Das änderte sich grundlegend mit Amerikas Eintritt in den Ersten Weltkrieg, als Woodrow Wilson mit dieser Tradition brach und amerikanische Truppen für den Kampf nach Europa entsandte. Überdies schlug er die Bildung eines Völkerbundes vor, um die kollektive Sicherheit auf globaler Basis zu organisieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tpbz7VX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.