haass112_HirurgGettyImages_coronavirususmilitarywarposter Hirurg/GettyImages

Im Krieg gegen ein Virus

NEW YORK – US-Präsident Donald Trump hat sich selbst zum Kriegspräsidenten erklärt, und viele andere in aller Welt verwenden eine ähnliche Sprache. Dies wirft eine offensichtliche Frage auf: Was können wir aus der Geschichte und der Natur des Krieges über den Kampf gegen ein Virus lernen?

Obwohl Krieg normalerweise das letzte Mittel sein sollte, kann es tödlich sein, sich einem Feind, der zum Angriff entschlossen ist und eine unmittelbare Gefahr darstellt, nicht entgegen zu stellen. In der Tat hat sich der Feind von einem lokalen Ausbruch im chinesischen Wuhan genau deshalb zu einer globalen Pandemie entwickelt, weil die chinesischen Behörden wertvolle Wochen verschwendet haben, bevor sich ihn bekämpften. Die chinesische Führung hatte den Ausbruch zunächst verschleiert und es Millionen Menschen ermöglicht, Wuhan zu verlassen, obwohl viele von ihnen das Virus mit sich trugen.

Auch die Vereinigten Staaten zögerten zunächst, in den Krieg zu ziehen. Dies ist keine Überraschung: Dass ein Krieg nur die letzte Möglichkeit sein darf, ist einer der Grundpfeiler der Theorie des „gerechten Kriegs“, die im Mittelalter aufkam, um kriegerische Auseinandersetzungen weniger häufig und gewalttätig zu machen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/qyHOW9Tde