stiglitz277_TERADAT SANTIVIVUT_getty images_graph Teradat Santivivut/Getty Images

Wie sich die drohende Staatsschuldenkrise verhindern lässt

NEW YORK – Inmitten der COVID-19-Pandemie müssen in diesem Jahr mehr als 100 Länder niedrigen und mittleren Einkommens insgesamt 130 Milliarden Dollar für den Schuldendienst aufbringen – rund die Hälfte davon gegenüber privaten Gläubigern. Da die Wirtschaftsaktivität in vielen Bereichen zum Erliegen gekommen ist und sich die Steuereinnahmen im freien Fall befinden, werden viele Länder ihre Zahlungen zwangsläufig einstellen müssen. Andere werden knappe Ressourcen zusammenstoppeln, um ihre Gläubiger zu bezahlen, und dringend benötigte Gesundheits- und Sozialausgaben kürzen. Noch andere werden zusätzliche Kredite aufnehmen und das Problem in die Zukunft verschieben, was angesichts der von den weltweiten Notenbanken bereitgestellten Liquiditätsflut derzeit scheinbar einfacher ist.

Von Lateinamerikas verlorenem Jahrzehnt der 1980er Jahre bis zur griechischen Krise der jüngeren Zeit gibt es viele schmerzhafte Mahnungen, was passiert, wenn Länder ihre Schulden nicht bedienen können. Eine globale Schuldenkrise zum jetzigen Zeitpunkt wird Millionen von Menschen in die Arbeitslosigkeit stürzen und weltweit Instabilität und Gewalt anheizen. Viele werden sich im Ausland um Arbeit bemühen und potenziell die Grenzkontroll- und Einwanderungssysteme in Europa und Nordamerika überfordern. Eine weitere kostspielige Migrationskrise wird die Aufmerksamkeit vom dringenden Erfordernis der Bekämpfung des Klimawandels ablenken. Derartige humanitäre Notfälle entwickeln sich zur neuen Norm.

Dieses Alptraumszenario ist vermeidbar, wenn wir jetzt handeln. Die Ursprünge der drohenden Schuldenkrise sind leicht erklärlich. Bedingt durch die quantitative Lockerung hat sich die Staatsverschuldung (überwiegend in Form von Staatsanleihen) der Länder niedrigen und mittleren Einkommens seit der globalen Finanzkrise von 2008 mehr als verdreifacht. Staatsanleihen sind riskanter als „offizielle“ Schulden bei multilateralen Einrichtungen und den Hilfsagenturen entwickelter Länder, weil die Gläubiger sie beliebig abstoßen können und so eine steile Währungsabwertung und andere weitreichende wirtschaftliche Turbulenzen auslösen können.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/ExHPVlXde