6

Wirtschaftspolitik 2013

NEWPORT BEACH – Der Kampf der politischen Spitze der USA in den letzten Tagen des Jahres 2012, in dem es darum ging, die so genannte Fiskalklippe zu umschiffen, die die Wirtschaft in eine Rezession stürzen würde, war eine weitere Bestätigung einer unbequemen Wahrheit: Eine chaotische Politik wird weiterhin treibender Faktor wirtschaftlicher Entwicklungen sein.

Es gab 2012 durchaus Beispiele für die erneuernde Kraft der Politik: zum Beispiel die Tatsache, dass der italienische Premier es geschafft hat, Italien vom Abgrund einer Finanzkrise zurückzuziehen. Aber in anderen Fällen, wie in Griechenland, hat die politische Unfähigkeit wirtschaftliche Probleme vertieft.

Enge und entscheidende Verbindungen zwischen Politik und Wirtschaft werden uns 2013 wahrscheinlich weiter begleiten. Das bedeutet auch, dass wir eine größere Segmentierung in Bezug auf die Auswirkungen sehen werden – und dass die Konsequenzen sowohl einzelne Länder als auch das globale System als ganzes betreffen werden.

In einigen Ländern – wie Italien, Japan und den Vereinigten Staaten, wird die Politik weiterhin der Haupttreiber für wirtschaftspolitische Ansätze sein. Aber anderswo – wie in China, Ägypten, Deutschland oder Griechenland – gilt das Gegenteil, dort wird die Wirtschaft die Politik maßgeblich bestimmen.