Wie können die neuen EU-Mitglieder aufholen?

Von den zehn neuen EU-Mitgliedsländern, haben acht einen, im Hinblick auf Geschwindigkeit und Ausmaß, beispiellosen Transformationsprozess hinter sich. Welchen Bereich man in den postkommunistischen Beitrittsländern auch betrachtet - Geldwesen, Märkte, Eigentumsstrukturen, Banksektoren, Außenhandel, Gesundheitswesen, Umweltschutz und Bildung - überall gibt es Institutionen, die von Grund auf neu aufgebaut wurden.

In vielen Transformationsländern wurde die Schwindel erregende Inflation - 251 % in Polen im Jahr 1989 - gesenkt und nun verfügen alle Länder über konvertierbare Währungen. Die Privatwirtschaft dominiert Produktion und Beschäftigung. In Polen betrug der privatwirtschaftliche Anteil in diesen Bereichen im Jahr 1989 nur 23,1 % und in Tschechien und der Slowakei nur 4 %.

Ähnlich rasch lenkten die Transformationsländer nach dem Zusammenbruch des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (COMECON) im Jahr 1991 ihre Außenhandelsströme in den Westen um. Die Bildungschancen haben sich vervielfacht, die Luft- und Wasserverschmutzung konnte dramatisch gesenkt werden und die Lebenserwartung erreichte in der ganzen Region beinahe westeuropäische Werte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/fjtahJi/de;