Kuhhandel und Klimawandel

AMSTERDAM: Wenn der Panda lächelt, applaudiert die Welt – so sah es zumindest nach der jüngsten Rede des chinesischen Präsidenten Hu Jintao vor den Vereinten Nationen aus. Danach zu urteilen, wie ein Großteil der Medien über seine Äußerungen berichtete, schien es, als ob China tatsächlich eine wichtige Ankündigung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen gemacht hätte. Was nicht der Fall war.

In Wirklichkeit hatte Präsident Hu lediglich erklärt, dass sich China „bemühen“ würde, seine Kohlenstoffemissionen „beträchtlich“ einzuschränken. Aber wie misst man „bemühen“ oder „beträchtlich“? Wie mir jemand mit engen Verbindungen zur chinesischen Regierung auf entsprechendes Nachbohren erklärte: „Was da geäußert wurde, war tatsächlich ziemlich nichtssagend.“

Tatsächlich wurden keinerlei spezifische Zielwerte erwähnt, und wie alle Chinabeobachter wissen, ist das „Ergrünen“ der Regierung ein alter Hut. Offizielle chinesische Politik der letzte Jahre war, ein grüneres BIP-Wachstum anzustreben – aber nicht auf Kosten des Wachstums selbst, und China plant, ziemlich schnell zu wachsen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/b6Izt7S/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.