Hoffnungslose Arbeitslosigkeit

BERKELEY: Egal, wie schlimm es Ihrer Meinung nach heute zyklisch um die Weltwirtschaft bestellt sein mag – dies ist nur eine Brille, durch die man die Welt betrachten kann. Geht man von der weltweiten Lebenserwartung, dem weltweiten Gesamtvermögen, dem allgemeinen Stand der Technik, den Wachstumsaussichten in den Schwellenländern und der globalen Einkommensverteilung aus, sieht die Lage ziemlich gut aus, während sie in wieder anderen Dimensionen – z.B. der globalen Erwärmung oder der ungleichen nationalen Einkommensverteilung und ihren Folgen für die gesellschaftlichen Solidarsysteme – schlecht aussieht.

Selbst was den Wirtschaftszyklus angeht, gab es schon Zeiten, in denen die Lage viel schlimmer war als heute. Man denke an die Große Depression und die Folgen der damaligen Unfähigkeit der Marktwirtschaften, sich aus eigener Kraft zu erholen, bedingt durch die von der langfristigen Arbeitslosigkeit ausgehenden Belastungen.

Doch obwohl wir diesen Punkt heute noch nicht erreicht haben, ist die Große Depression deshalb nicht weniger relevant für uns, denn es wird immer wahrscheinlicher, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit innerhalb der nächsten zwei Jahre zu einem ähnlichen Hindernis für die wirtschaftliche Erholung entwickeln wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RXzIe0L/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.