Chinas Torheiten in Hongkong

HONGKONG – Die Massendemonstrationen von Studenten und jungen Mitgliedern der Mittelschicht, die Hongkong in den letzten Wochen erschüttert haben, sind scheinbar Forderungen nach Demokratie. Tatsächlich jedoch spiegeln sie die Frustration einer Bevölkerung wider, die von einer Abfolge von der chinesischen Zentralregierung mehr wegen ihrer Loyalität als ihrer Kompetenz ausgewählter Führer miserabel regiert wurde.

Tatsächlich ist der gegenwärtige Beinahe-Aufstand nur der bisherige Höhepunkt einer langen Reihe von Demonstrationen seit Übergabe Hongkongs durch Großbritannien an China 1997. Damals war Chris Patten, der letzte britische Gouverneur, mit seinem Versuch gescheitert, China zu überreden, Hongkong die Einrichtung einer echten demokratischen Regierung zu gestatten.

Aus Chinas Sicht war Pattens Position scheinheilig – ja, sogar beleidigend –, da die Briten Hongkong selbst autokratisch regiert hatten. China war der Ansicht, dass es dieselbe Art von „exekutivegelenkter“ Regierung, die Hongkong unter 150 Jahren britischer Herrschaft gute Dienste geleistet hatte, problemlos hinbekommen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/woERn7n/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.