Hollywoods Lieblingsbösewichte

In den Hollywood-Filmen von früher waren Amerikas Erzfeinde im Kalten Krieg, weiße Rassisten und bösartige Genies die Bösewichte Nummer eins. Das hat sich geändert. Heute werden zunehmend die multinationalen Konzerne als die Oberschurken unserer globalisierten Welt dargestellt. In den filmischen Darstellungen unserer Populärkultur beziehen sie die Prügel für all ihre Schleichwerbung und ihr raffiniertes Product-Placement.

Dieses Phänomen betrifft allerdings nicht nur Dokumentationen wie Michael Moores polemisches Werk Fahrenheit 9/11 oder The Corporation, ein ernsthaftes, wenn auch ziemlich paranoides Porträt der Rolle multinationaler Konzerne in der Globalisierung. Es erstreckt sich vielmehr auch auf Mainstream-Filme wie Der ewige Gärtner, in dem der idealistische Protagonist in einen Kampf mit einem bösartigen internationalen Pharmakonzern verstrickt ist, der das Elend Afrikas ausnützt, um neue Medikamente zu testen. 

Zwar kommt der menschenverachtende Konzern schon seit über hundert Jahren in Büchern und Filmen vor, aber so allgegenwärtig wie heute waren Bösewichte in Form von Unternehmen, vor allem multinationaler Konzerne, noch nie. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/KVIc6sU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.