Hillarys große Stunde

TOKIO – Hillary Clintons jüngste Asien-Reise könnte eines Tages als bedeutendster Besuch einer US-Diplomatin in der Region seit Henry Kissingers geheimer Mission nach Peking im Juli 1971 angesehen werden. Kissingers Mission löste eine diplomatische Revolution aus. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges verschob die Erneuerung der amerikanisch-chinesischen Beziehungen die globalen Machtverhältnisse und ebnete den Weg für eine wirtschaftliche Öffnung Chinas – eine Entscheidung, die die heutige Welt mehr als alle anderen geprägt hat. Was Clinton während ihrer Asien-Reise tat und sagte, bedeutet entweder das Ende der Ära, die Kissinger vor vier Jahrzehnten einläutete, oder den Beginn einer völlig anderen neuen Phase in dieser Epoche.

Clintons Reise lieferte die bisher eindeutigsten Signale dafür, dass Amerika nicht bereit ist, Chinas Drängen auf regionale Vorherrschaft hinzunehmen. Am Rande des Gipfels der Südostasiatischen Staaten (ASEAN) in Hanoi sprach Clinton den chinesischen Außenminister Yang Jiechi auf Pekings Äußerungen an, die Souveränität über die Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer sei nun ein „Hauptinteresse“ Chinas. Nach dieser Definition betrachtet China die Inseln (die von Vietnam und den Philippinen beansprucht werden) ebenso als Teil seines Festlands wie Tibet und Taiwan, was jede Einmischung von außen zum Tabu erklärt.

Dies lehnte Clinton ab und schlug vor, die USA könnten bei der Einrichtung eines internationalen Mechanismus behilflich sein, der zwischen den sich überschneidenden Hoheitsansprüchen vermittelt, die derzeit von China, Taiwan, den Philippinen, Vietnam, Indonesien und Malaysia im Südchinesischen Meer geltend gemacht werden. Für China war Clintons Eingreifen ein Schock. Und angesichts der herzlichen Reaktion, die sie trotz ihrer Kritik an der Menschenrechtssituation in Vietnam von den vietnamesischen Gastgebern bekam, ist es gut möglich, dass die US-Außenministerin das Thema zumindest teilweise auf ihr Drängen hin angesprochen hat – vielleicht wurde sie auch zusätzlich von Malaysia und den Philippinen dazu aufgefordert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/xL9yVek/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.