Die Ordnung für eine Welt in Unordnung

WASHINGTON, DC – Wird es uns gelingen, eine internationale Ordnung zu erarbeiten, die den Frieden bewahrt und es den Ländern ermöglicht, sich an vereinbarte Regeln halten? Diese Frage stellt Henry Kissinger in seinem neuen Buch Weltordnung. Leider ist das die falsche Frage.

Kissinger definiert „Weltordnung“ als ein Konzept gerechter internationaler Vereinbarungen, von dem „angenommen wird, dass es auf die ganze Welt anwendbar“ ist.  In den Zeiten vor der Entstehung der Europäischen Union  stellte man sich in Europa beispielsweise die Weltordnung als ein Gleichgewicht zwischen den Großmächten vor, in dem verschiedene Religionen und Regierungsformen nebeneinander bestehen konnten.

Der Islam als Kultur und als Religion nimmt eine sehr unterschiedliche Sichtweise hinsichtlich einer optimalen Weltordnung ein – er betrachtet sie als Kalifat, in dem Glaube und Staat verschmelzen und im ganzen Dar al-Islam, also dem Haus des Islams, herrscht Friede. Dieser Überzeugung sind gewiss nicht alle Muslime oder Regierungen von Staaten mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung, aber der von Gruppen wie dem Islamischen Staat an den Tag gelegte Radikalismus strebt nicht nur nach der Verbreitung von Verhaltensregeln, sondern einer Weltanschauung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/LY8NYAm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.