Spanish-revival-economic-recession-economics Ellie LoNardo/Flickr

Erholung in Spanien

MÜNCHEN – Nachdem sie die letzten zwei Jahre ums Überleben gekämpft hat, scheint die spanische Volkswirtschaft endlich die Intensivstation verlassen zu haben. Der Bankensektor gilt als „geheilt“; die Nachfrage nach spanischen Schuldverschreibungen ist steil gestiegen, und das Land kann wieder Kapital zu vernünftigem Zinsätzen am Markt aufnehmen. Doch um eine stabile langfristige Erholung sicherzustellen, bleibt viel zu tun.

Zuerst die gute Nachricht: Die Anleger sind dabei, wieder Vertrauen zu schöpfen. Beispielhaft ist dies an der jüngsten Platzierung zehnjähriger Staatsanleihen im Volumen von 10 Milliarden Euro erkennbar, die vierfach überzeichnet war. Obwohl die Risikoaufschläge zehnjähriger Anleihen noch immer deutlich über ihrem Niveau vor der Krise liegen, sind die Renditen erheblich gefallen – von 4% Anfang 2010 auf 3,2% heute. Und eine wachsende Anzahl Banken und Unternehmen kehrt an den Kapitalmarkt zurück.

Zudem wächst die spanische Volkswirtschaft seit dem dritten Quartal letzten Jahres wieder; in diesem Jahr dürfte ihr Wachstum rund 1% betragen. Falls das BIP im kommenden Jahr wie erwartet um ca. 2% wächst, wird Spanien damit über dem Durchschnitt der Eurozone liegen und ein Umfeld schaffen, das einem deutlichen langfristigen Beschäftigungszuwachs förderlich ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QSA4tJe/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.