Lehren aus dem Fußball für Europas Wirtschaft

PRINCETON – Obwohl die Eurokrise noch immer einer Lösung durch die europäische Spitzenpolitik harrt, sind die Grundlagen eines Auswegs aus dieser Krise nicht schwer zu erkennen. Tatsächlich liefern Europas jüngste Erfahrungen im Fußball – insbesondere bei der Europameisterschaft EURO 2012 und der Weltmeisterschaft in diesem Jahr – Erkenntnisse darüber, wie die europäische Wirtschaft wiederbelebt und ihr tiefer liegendes Identitätsproblem gelöst werden könnte.

Inmitten der wachsenden Ungewissheit hinsichtlich des Überlebens der Eurozone, kamen am 28. Juni 2012 die führenden europäischen Politiker in Brüssel zusammen, um über die Gestaltung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu verhandeln, während Deutschland im Semifinale der Fußballeuropameisterschaft in Warschau auf Italien traf. Zwei Tore von Mario Balotelli sicherten Italien den Sieg – und verhalfen Balotelli zum Status eines Superstars.

In einem politisch derart heiklen Moment hätte ein deutscher Sieg eine bittere nationalistische Reaktion in Südeuropa auslösen können. Doch ermutigt vom Sieg des italienischen Teams forderte Italiens neuer technokratischer Ministerpräsident Mario Monti gemeinsam mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel leichteren Zugang zur Unterstützung durch den ESM – und sicherte damit seinem Land einen weiteren wichtigen Sieg. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dPtzb5Q/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.