Die bittere Wahrheit über die Vogelgrippe

Die Situation rund um eine mögliche pandemische Ausbreitung des Vogelgrippe auslösenden Virenstammes H5N1 ist äußerst komplex und betrifft Fachbereiche wie Medizin, Epidemiologie, Virologie und sogar Politik und Ethik. Überdies herrscht enorme Ungewissheit darüber, wann das Virus H5N1, das bislang in erster Linie Vögel befällt, zu einer Form mutiert, die auch zwischen Menschen übertragbar ist. Ebenso wenig weiß man, wie infektiös und tödlich diese Form sein wird.

Es ist daher wenig überraschend, dass Berichte über die Vogelgrippe nicht selten am Ziel vorbeischießen. In einem vor kurzem erschienenen Leitartikel in der New York Times beispielsweise, wird die „Wir-Zuerst-Haltung” der reichen Länder angesichts einer möglichen H5N1-Pandemie angeprangert, weil „die größte Chance eine Pandemie einzudämmen oder zumindest Zeit zu gewinnen, in der Verbesserung der Überwachung und der Praktiken in den Gesundheitssystemen in Ostafrika und Asien liegt, wo eine solche Pandemie wahrscheinlich ihren Ausgang nehmen würde.“

Selbstverständlich bedarf es guter Überwachung, um eine Frühwarnung zu ermöglichen, wenn der ein H5N1-Virenstamm mutiert und zwischen Menschen übertragbar geworden ist, so dass Länder auf der ganzen Welt rasch eine Reihe staatlicher Gesundheitsmaßnahmen ergreifen können, wozu auch die Produktion großer Mengen Impfstoff gegen den speziellen Virenstamm gehört. Allerdings macht sich die massive Kraftanstrengung, die zur „Verbesserung der Praktiken in den Gesundheitssystemen der ärmsten Länder dieser Welt” nötig wäre auf der Titelseite besser als in der Realität.

Intensivtierhaltung, bei der Millionen von Schweinen und Hühnern oder anderes Geflügel auf engem Raum mit Menschen zusammenleben sowie unhygienische Haltungsbedingungen, Armut und eine völlig unzureichende staatliche Infrastruktur im Gesundheitswesen machen es unwahrscheinlich, dass eine Pandemie verhindert oder im Keim erstickt werden kann. In dieser Hinsicht erwähnenswert ist, dass Chinas chaotischer Versuch 14 Milliarden Hühner zu impfen misslang. Dies aufgrund gefälschter Impfstoffe und nicht vorhandener Schutzkleidung für die Impfteams, die durch infizierte Geflügelfäkalien an den Schuhen die Ausbreitung der Krankheit von einem Hof zum anderen sogar forcieren könnten.

Theoretisch ist die Eindämmung einer Grippepandemie im frühesten Stadium durch eine so genannte „Ringprophylaxe“ möglich – das heißt, durch den rigorosen Einsatz von Grippemedikamenten und Quarantänemaßnahmen, wodurch relativ begrenzte Ausbrüche eines von Mensch zu Mensch übertragbaren H5N1-Stamms isoliert werden können. Laut einer Aussage des Virologen Donald S. Burke von der Johns Hopkins University „wäre es möglich, einen Ausbruch der Vogelgrippe unter Menschen in den frühesten Stadien, also bei weniger als 100 Fällen, zu erkennen und ihn durch Einsatz internationaler Ressourcen – wie etwa Antiviren-Mittel aus WHO-Beständen - rasch einzudämmen“. Diese so genannte „Tipping-Point-Strategie“, also die Herbeiführung von großen Veränderungen durch kleine Einzelschritte, ist höchst kosteneffizient.

„Kosteneffizient“ kann eine Strategie allerdings nur sein, wenn sie auch machbar ist. Obwohl diese Ringprophylaxe möglicherweise in Minneapolis, Toronto oder Zürich durchaus funktionieren könnte, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg in den Teilen der Welt, wo eine Vogelgrippepandemie beginnt, beinahe Null. In Ländern wie Vietnam, Indonesien und China – von wo der pandemische Virusstamm wahrscheinlich seinen Ausgang nehmen wird – fehlt es an Sachkenntnis, Koordination, Organisation und Infrastruktur.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/q1n8H5H/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.