Harte Finanzfragen zu weichem Entwicklungsgeld

Das Erreichen der Millenium-Entwicklungsziele (Millenium Development Goals, MDGs) bis 2015 stellt eine enorme Herausforderung für die internationale Gemeinschaft dar, und man ist sich weithin einig, dass zusätzliche ausländische Hilfe notwendig ist, um sie zu meistern. Die aktuelle Frage lautet also nicht, ob die Hilfsleistungen aufgestockt werden sollten, sondern wie dies am besten zu finanzieren ist.

Die Suche nach einer zusätzlichen und stabileren Finanzierung, um die MDGs zu erreichen, hat zu verschiedenen Vorschlägen für innovative Finanzierungsmechanismen und Schuldenerlass geführt, insbesondere von Seiten des britischen Finanzministers Gordon Brown. Doch hat die Vielfalt an vorgeschlagenen Plänen zur Aufstockung der Mittel für die Entwicklungshilfe schwierige Fragen über das angemessene Gleichgewicht zwischen objektiven Bedürfnissen und solider, effektiver Finanzierung aufgeworfen.

Geber wie Empfänger müssen die Übereinstimmung zwischen Finanzleistungen und Aufnahmekapazität gewährleisten. Sie müssen ebenfalls sicherstellen, dass durch zusätzliche, offizielle Finanzleistungen und Schuldenerlass keine Anreize verzerrt werden oder eine moralische Versuchung geschaffen wird. Die neuen Mittel sollten an leistungsstarke Empfänger fließen, und nicht an diejenigen, die in einer Schuldenkrise stecken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Grx70Dn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.