Kanonenbootdemokratie?

In gewissem Sinn waren die Massenvernichtungswaffen des Irak auch Massenablenkungswaffen. Als die Entscheidung für einen Präventivkrieg fiel, glaubten Präsident George W. Bush und Premierminister Tony Blair zweifellos, dass Saddam Hussein entweder über solche Waffen oder zumindest über die zu deren Produktion erforderlichen Mittel verfügte. Im Falle des Irak fürchtete man sich vor allem vor chemischen und biologischen Waffen.

Die Massenvernichtungswaffen waren allerdings nicht der einzige Kriegsgrund. Sowohl Bush als auch Blair waren über einen mörderischen Diktator schockiert und sie hofften, dass sein Sturz das Tor zur Demokratie im Irak aufstoßen würde. Das (so ihre Hoffnung) würde automatisch einen gewissen Grad an Stabilität herbeiführen, der bei der Lösung anderer Konflikte in der Region helfen und auch einen ununterbrochenen Ölfluss garantieren würde.

Gemischte Motive sind nicht unbedingt schlechte Motive. In Wahrheit sind die meisten Motive des Menschen gemischter Natur. Die tatsächliche Frage ist, ob Demokratie wirklich nützen hätte können und ob Raketen und Panzer die richtige Methode sind, Demokratie in ein Land zu bringen, das so lange Zeit unter einem diktatorischen Regime zu leiden hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ANsmhhU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.