hertog2_(Xinhua Asad via Getty Images)_kuwait market Xinhua/Asad via Getty Images

Für ein universelles Grundeinkommen in den arabischen Ländern

LONDON – Die Idee eines vom Staat zu zahlenden universellen Grundeinkommens wird in der entwickelten Welt allgemein diskutiert. Obwohl eine Einführung des Grundeinkommens im Westen mit erheblichen politischen und fiskalischen Hindernisse verbunden ist, stößt die Idee in einer Region auf immer größeres Interesse, in der die Bedingungen für ihre Umsetzung günstiger sind: auf der wohlhabenden, ölexportierenden Arabischen Halbinsel.

Obwohl die Ölmonarchien am Golf weitgehend autoritär sind, bieten sie ihren Bürgern bereits sehr großzügige Leistungen, darunter kostenlose Bildung und Gesundheitsversorgung, günstige Energie und, was am wichtigsten ist, eine indirekte Garantie für eine Beschäftigung im öffentlichen Sektor. Etwa zwei Drittel der erwerbstätigen Bürger in den Ländern des Golfkooperationsrates (GCC) sind beim Staat angestellt.

Dieses System hat sowohl eine beträchtliche Mittelschicht als auch extreme wirtschaftliche Verzerrungen geschaffen. Energiesubventionen sind umweltschädlich und begünstigen unverhältnismäßig reichere Haushalte, während ein Übermaß an öffentlicher Beschäftigung unproduktiv ist und der Privatwirtschaft Arbeitskräfte entzieht. Obwohl die heutigen Neuankömmlinge auf dem Arbeitsmarkt oft keinen Zugang zu öffentlicher Beschäftigung haben, verzerrt das System dennoch ihre Erwartungen an Löhne und Arbeitszeiten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/L0GE3W5de