Die Mitschuld der Demokraten

LONDON: Als der ehemalige tschechische Präsident Václav Havel an die Tür der chinesischen Botschaft in Prag klopfte, um dort die Freilassung des Schriftstellers Liu Xiaobo zu verlangen, befiel mich ein unheimliches Gefühl von déjà vu. Vor 33 Jahren hatte Havel geholfen, die Charta 77 ins Leben zu rufen, jenes bahnbrechende Dokument, in dem sich die Ideale aller Dissidenten – und vieler anderer – kristallisierten, die hinter dem Eisernen Vorhang gefangen waren.

Havel wurde dafür natürlich mit einer langen Freiheitsstrafe belohnt – und nun ist Liu für so ziemlich dasselbe Verbrechen zu elf Jahren Haft verurteilt worden: den Anstoß zur Charta 08, dem vielleicht tapfersten Versuch bisher, für China einen friedlichen Weg voran in die Freiheit abzustecken.

Die Geschichte, so heißt es, wiederhole sich – zuerst als Tragödie, dann als Farce. Und tatsächlich ist es lachhaft, wie die chinesische Regierung versucht, den Drang nach Freiheit auf die gleiche brutale Weise zu unterdrücken wie einst die Kommunisten der Sowjetära. Liu ins Gefängnis zu stecken unter dem lächerlichen Vorwurf, er habe versucht, den chinesischen Staat zu stürzen, ist typisch für jene Art von Denken, wie man sie in den geschlossenen kommunistischen Gesellschaften des 20. Jahrhunderts fand, in denen der Staat sein absolutes Recht geltend machte, über jeden Gedanken und jeden Denker zu urteilen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/PhQyz5A/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.