Griechische Lektionen für Europa

„Nur bei Ebbe sieht man, wer nackt badet“ lautete der treffende Kommentar des amerikanischen Großinvestors Warren Buffet zur Lage, nachdem die Weltwirtschaftskrise begonnen hatte. Diese lakonische Bemerkung gilt allerdings nicht nur für Unternehmen, wie wir mittlerweile wissen, sondern auch für Staaten. Das letzte Beispiel heißt Griechenland.

Nach Irland ist Griechenland das zweite Mitglied der Eurozone, das durch die Weltwirtschaftskrise in massive Zahlungsschwierigkeiten bis an den Rand des Staatsbankrotts geriet.

Irland konnte seine Probleme durch eine gleichermaßen entschlossene wie schmerzhafte Sanierungspolitik selbst lösen, zumal die Wirtschaft, jenseits der viel zu hohen Schuldenlast nach dem Platzen der Spekulationsblase, an sich gesund war. Die Lage Griechenlands ist eine andere.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/EClocIB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.