Griechenland muss raus aus dem Euro

NEW YORK: Die griechische Eurotragödie nähert sich ihrem letzten Akt: Es ist klar, dass Griechenland entweder dieses oder nächstes Jahr höchstwahrscheinlich insolvent sein und die Eurozone verlassen wird.

Auch wenn nach den Wahlen im Juni eine neue Regierung, die sich zu einer Variante der gleichen alten gescheiterten Politik (rezessionäre Austerität und Strukturreformen) bekennt, den Ausstieg hinausschiebt, lassen sich Wachstum und Konkurrenzfähigkeit so nicht wieder herstellen. Griechenland steckt in einem Teufelskreis von Insolvenz, verlorener Konkurrenzfähigkeit, Leistungsbilanzdefiziten und einer sich stetig verschlimmernden Depression. Der einzige Weg, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, besteht in der – von der Europäischen Zentralbank, der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (der „Troika“) finanzierten – Einleitung einer geordneten Insolvenz und dem Ausstieg aus dem Euro, die die Kollateralschäden für Griechenland und die übrige Eurozone auf ein Minimum beschränken.

Der Schuldenschnitt im Rahmen des von der Troika überwachten Refinanzierungspakets für Griechenland war für das Land viel zu gering. Doch selbst bei einem deutlich größeren Erlass der griechischen Staatsschulden könnte Griechenland nicht wieder wachsen, wenn es nicht rasch seine Wettbewerbsfähigkeit wiederherstellt. Und ohne Wachstum bleibt seine Schuldenlast untragbar. Alle Optionen jedoch, die eine Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes herbeiführen könnten, erfordern eine reale Währungsabwertung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/1ObevFh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.