Das revanchistische China

SYDNEY – In einer Rede am Center for Strategic and International Studies in Washington, DC, am 22. Februar sagte der japanische Premierminister Shinzo Abe seinem Publikum, bestehend aus Beamten, Experten und Journalisten, Japan sei “zurück” und mache in seinem anhaltenden Souveränitätsstreit mit China über die Senkaku- und Diaoyu-Inseln keinen Rückzieher. Angesichts zunehmender chinesischer Provokationen bat US-Präsident Barack Obama, Abes Gastgeber, beide Seiten um Ruhe und Zurückhaltung.

Wahrscheinlich wird Japan – widerstrebend – der amerikanischen Aufforderung folgen, da seine Sicherheit von der Allianz mit den USA abhängt. Aber China von einem ruhigen Kurs zu überzeugen, dürfte viel schwieriger sein.

Bei Chinas Entschlossenheit, mit denen das Land auf seine Souveränitätsansprüche pocht, geht es um mehr als das Bedürfnis, Ressourcen des Meeresbodens auszubeuten oder seine strategische Position im westlichen Pazifik auszubauen. Es geht auch um nationale Erneuerung und Verjüngung – um den Kern der Daseinsberechtigung der kommunistischen Partei Chinas. Einem Kampf gegen den ehemaligen Besatzer und historischen Rivalen auszuweichen, würde in diesem sechs Jahrzehnte andauernden Ringen einen Schritt zurück darstellen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/cOaoiJd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.