construction site Harm Rhebergen/Flickr

In der Governance-Falle

ROM – Entwicklung und verbesserte Governance gehen tendenziell Hand in Hand. Aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung gibt es wenig Belege dafür, dass die erfolgreiche Umsetzung ordnungspolitischer Reformen rascher zu einschließender wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung führt. Tatsächlich könnte es genau umgekehrt sein.

Diese Konzentration auf gute Governance stammt aus der Zeit der Schuldenkrisen der Entwicklungsländer in den 1980er Jahren, als man um die Wiederherstellung nachhaltigen Wachstums kämpfte. Anstatt jedoch den vorherrschenden wirtschaftspolitischen Ansatz einer Neubewertung zu unterziehen, nahmen internationale Entwicklungsinstitutionen leichte Ziele ins Visier: die Regierungen der Entwicklungsländer. Die Beratung dieser Regierungen im Hinblick darauf, wie diese ihre Aufgaben zu erledigen hatten, wurde zur neuen Berufung dieser Institutionen, die rasch mit neuen „technischen“ Ansätzen für Governance-Reformen zur Stelle waren.

Unter Anwendung von über 100 Indikatoren führte die Weltbank einen zusammengesetzten Index guter Governance ein, der auf Kriterien wie Mitspracherecht und Rechenschaftspflicht, politische Stabilität und die Abwesenheit von Gewalt sowie wirksame Regierungsführung, Qualität der Regulierung, Rechtsstaatlichkeit und Korruptionskontrolle beruhte. Mit der Behauptung, man hätte einen engen Zusammenhang zwischen den Indikatoren für Governance und Wirtschaftsleistung festgestellt, schürte die Weltbank Hoffnungen, dass der Schlüssel zu wirtschaftlichem Fortschritt gefunden worden war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/JcL8kin/de;