Priorität für Bildung

LONDON – Die Sache der Bildung für alle tritt schon viel zu lange hinter anderen großen internationalen Bewegungen für Veränderungen zurück. Nun ist die Bildung – aus zwei neuen Gründen, die im Kern der neuen Initiative „Education First“ von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon liegen – auf ihren rechtmäßigen Platz ganz oben auf der weltpolitischen Tagesordnung zurückgekehrt.

Zunächst einmal haben sich viele junge Leute selbst zu den stärksten Fürsprechern einer Bildung für alle Jungen und Mädchen entwickelt. Diese jungen Leute – insbesondere Mädchen – weigern sich, weiter still zu halten, während man ihnen Chancen vorenthält, und haben einen der großen Bürgerrechtskämpfe unserer Zeit begonnen.

Es gibt fast niemandem, der vom tapferen Kampf der jungen Pakistanerin Malala Yousafzai, die von den Taliban in den Kopf geschossen worden war, weil sie auf das Recht junger Mädchen auf Bildung pochte, nicht gerührt wäre. Kaum einem ist die enorme öffentliche Unterstützung in Pakistan und anderswo für die von ihr unterstützte Sache entgangen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/tnGpZFG/de;