kolesnikov11_Peter TurnleyCorbisVCG via Getty Images_mikhailgorbachev Peter Turnley/Corbis/VCG via Getty Images

Der Sieger, der die UdSSR verloren hat

MOSKAU – Vor fünfunddreißig Jahren wurde Michail Gorbatschow zum Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion ernannt. „Sie erwarten viel von Gorbatschow“, schrieb Anatoli Tschernjajew – ein Parteibürokrat und Intellektueller, der später zu einem seiner führenden Berater wurde – damals in sein Tagebuch. Die UdSSR brauchen „nicht weniger“ als eine „Revolution von oben“, schrieb er. „Versteht Michail Sergejewitsch das?“

Sicherlich hat Gorbatschows Politik von Perestroika (politischer und wirtschaftlicher Umstrukturierung) und Glasnost (Transparenz und Offenheit) die Erwartungen revolutioniert. Nach zwanzig Jahren einer stagnierenden Gerontokratie – in weniger als drei Jahren starben drei Staatsführer (ein „Leichenwagenrennen“, wie es die Russen mit schwarzem Humor nannten) – wollten die Menschen Veränderungen. Und Gorbatschow, so glaubten sie, könnte diese herbeiführen.

Gorbatschows erste Angebote an den Westen führten zu einer „Gorbimanie“ – und dies nicht nur in Westeuropa und den Vereinigten Staaten, sondern auch zu Hause. Dieser charismatische neue Staatsführer würde mehr Lebensqualität bringen – vergleichbar mit Ostdeutschland, Ungarn oder noch besser Westeuropa.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/v5glyqNde