Die Demonstration „weicher“ Macht gegenüber Iran

BRÜSSEL – 2010 wird ein entscheidendes und ein ungewisses Jahr für die Islamische Republik Iran – und für ihre Beziehungen zur Europäischen Union. Die Feindseligkeit im Landesinneren gegenüber dem Regime, die nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im vergangenen Juni ausgebrochen ist, hat nicht nachgelassen, sondern ist stärker und entschlossener geworden.

Die Unruhen am Tag des Ashura -Festes im vergangenen Dezember und die gewaltsame Unterdrückung der Proteste, die unlängst während der Feierlichkeiten anlässlich des 31. Jahrestages der Islamischen Revolution stattfanden, zählten zu den bislang heftigsten Auseinandersetzungen. Das harte Durchgreifen des Regimes im Vorfeld des Jahrestages konnte Tausende, trotz der angedrohten umgehenden Vergeltungsmaßnahmen, nicht davon abhalten auf den Straßen zu demonstrieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu weiteren Verhaftungen, Prozessen und erneutem Blutvergießen kommt ist für viele Mitglieder der internationalen Gemeinschaft Anlass zur Besorgnis.

Noch bedrohlicher ist, dass das Regime 16 Mitglieder der Opposition im Anschluss an die Unruhen für ihre Teilnahme an den Demonstrationen vor Gericht gestellt hat und die Staatsanwälte anklingen lassen, dass einige von ihnen als Mohareb , oder „Feinde Gottes“ angeklagt würden – ein Verbrechen, das mit dem Tod bestraft wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0GhYKbO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.