Gott sprengt die Tea Party

OXFORD – Wo bleibt Gott in den USA? Es gab schon immer Spannungen zwischen der Seite der Trennung von Kirche und Staat, die in der US-amerikanischen Verfassung verankert ist, und der anderen Seite regelmäßiger religiöser Aufwallungen, sogar religiösem Extremismus, der den politischen Prozess bestimmen oder gar  dominieren will.

Nirgends ist diese Spannung heute offenkundiger als im Kampf um die politische Seele der Tea Party. Da die Koalition der religiösen Rechten, die das konservative Amerika seit den 1980er Jahren dominiert, auseinander zu fallen beginnt, versuchen gewisse christlich-fundamentalistische Elemente die ursprünglich nicht sektiererische Tea Party zu absorbieren, einige würden sogar sagen, zu übernehmen.

Die Tea Party ist aus einer lobenswerten basisdemokratischen Bewegung hervorgegangen: Liberale, leidenschaftliche Verfechter der Verfassung und normale Menschen waren alarmiert angesichts der Unterdrückung der Freiheiten, egal ob durch George W. Bush oder Barack Obama. Liberale unterstützen natürlich normalerweise die Trennung zwischen Kirche und Staat: Wer nicht will, dass sich der Staat in sein Leben einmischt, will bestimmt nicht, dass der Staat ihm vorschreibt, wie er zu beten habe.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/bfXbxUD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.