Das schmutzige Geheimnis des EU-Klimaschutzabkommens

Letzte Woche verkündete die Europäische Union, dass sie praktisch den Planeten gerettet hat. Nachdem Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso erklärte, Europa werde in Sachen Klimaschutz eine Vorreiterrolle einnehmen, verpflichteten sich die EU-Mitgliedsstaaten, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 20 % gegenüber 1990 zu senken. Da die EU im Kyoto-Protokoll bereits eine Senkung um 8 % bis zum nächsten Jahr versprochen hat, nimmt sich dieses neue Ziel ein wenig bescheidener aus. Überdies hat die EU die grundsätzlichen Probleme des mangelhaften Kyoto-Protokolls fortgeschrieben und in Wahrheit ein noch schlechteres Abkommen geschlossen.

Der vom Menschen verursachte Klimawandel ist selbstverständlich real und stellt ein ernsthaftes Problem dar. Doch die momentane Denkart, wonach die Emissionen zu senken sind, bevor es zu spät ist, ignoriert den Umstand, dass man kurzfristig keine vernünftigen Lösungen parat hat.

Aus diesem Grund konzentrieren wir uns auf kosmetische Ansätze wie das Kyoto-Protokoll, dessen Grundproblem immer schon darin bestand, dass es unerreichbar ehrgeizig, für die Umwelt bedeutungslos und über die Maßen kostspielig ist. Das Protokoll fordert Emissionssenkungen in einem Ausmaß, das nur von ein paar Ländern erreicht werden konnte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Z5VxqHi/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.