Nachkrisliche Krisen

NEW YORK – Im Schatten der Eurokrise und der amerikanischen Fiskalklippe werden leicht die langfristigen Probleme der Weltwirtschaft ignoriert. Doch während wir uns auf die unmittelbaren Schwierigkeiten konzentrieren, schwären sie weiter, und wir missachten sie auf eigenes Risiko.

Das schwerwiegendste Problem ist die globale Erwärmung. Obwohl die schwache Entwicklung der Weltwirtschaft zu einer entsprechenden Verlangsamung der Zunahme der Kohlenstoffemissionen geführt hat, verschafft uns dies gerade mal auf einen kurzen Aufschub. Und wir liegen deutlich hinter Plan: Weil wir so langsam auf den Klimawandel reagiert haben, wird das Ziel, den weltweiten Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, hohe künftige Emissionsverringerungen erfordern.

Manche schlagen vor, dass wir die globale Erwärmung angesichts des konjunkturellen Abschwungs zurückstellen sollten. Das Gegenteil ist der Fall: Die Anpassung der Weltwirtschaft an den Klimawandel würde dazu beitragen, Gesamtnachfrage und Wachstum wiederherzustellen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Mj3uVQY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.