Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

roubini131_GettyImages_globelinegraphdown Getty Images

Anatomie der kommenden Rezession

NEW YORK – Es gibt drei negative angebotsseitige Erschütterungen, die bis 2020 eine globale Rezession auslösen könnten. Alle drei spiegeln politische Faktoren wider, die die internationalen Beziehungen beeinflussen. Zwei davon betreffen China, und bei allen stehen die USA im Mittelpunkt. Zudem lässt sich keinem davon durch die traditionellen Instrumente antizyklischer makroökonomischer Politik beikommen.

Die erste potenzielle Erschütterung rührt aus dem chinesisch-amerikanischen Handels- und Währungskrieg her, der in diesem Monat eskalierte, als die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit weiteren Zöllen auf chinesische Exporte drohte und China offiziell als Währungsmanipulator einstufte. Die zweite betrifft den vor sich hin köchelnden Kalten Krieg zwischen den USA und China in Technologiefragen. China und die USA konkurrieren im Rahmen einer Rivalität, die alle Kennzeichen einer „Thukydides-Falle aufweist, um die Dominanz in den Zukunftsbranchen Künstliche Intelligenz (KI), Robotik, 5G usw. Die USA haben den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei auf ihre „Entity List“ gesetzt, auf der ausländische Firmen stehen, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft werden. Und obwohl Huawei vorläufige Befreiungen erhalten hat, die es dem Unternehmen gestatten, weiterhin US-Komponenten zu nutzen, hat die Trump-Regierung diese Woche angekündigt, dass sie zusätzliche 46 verbundene Unternehmen von Huawei auf die Liste setzen würde.

Das dritte wichtige Risiko betrifft das Ölangebot. Obwohl die Preise in den letzten Wochen gefallen sind und eine durch einen Handels-, Währungs- und Technologiekrieg ausgelöste Rezession die Energienachfrage verringern und auf die Preise drücken würde, könnte Amerikas Konfrontation mit dem Iran die gegenteilige Wirkung haben. Sollte dieser Konflikt zu einem Militärkonflikt eskalieren, könnten die weltweiten Ölpreise steil steigen und eine Rezession herbeiführen, so wie das während früherer Flächenbrände im Nahen Osten in den Jahren 1973, 1979 und 1990 der Fall war.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/cdU9GkKde;