0

Globales Unbehagen in 2006?

Der allmächtige amerikanische Verbraucher hatte 2005 ein weiteres erfolgreiches Jahr, in dem er zur Aufrechterhaltung des globalen Wirtschaftswachstums beitrug, wenngleich in einem langsameren Tempo als 2004. Wie schon in den letzten Jahren waren seine Ausgaben genauso hoch oder höher als sein Einkommen, dabei haben die Vereinigten Staaten insgesamt deutlich über ihre Verhältnisse gelebt und sich 2005 von der übrigen Welt fieberhaft Geld geliehen – über $ 2 Milliarden am Tag.

Vor einem Jahr behaupteten die meisten Wirtschaftsweisen, dass dies nicht tragbar sei. Offensichtlich konnte es aufrechterhalten werden, zumindest für ein weiteres Jahr. Trotzdem gilt weiterhin, dass das, was nicht aufrechterhalten werden kann, nicht aufrechterhalten wird, was für die USA und die Weltwirtschaft 2006 große Risiken schafft.

Zwei ökonomische Überraschungen haben die guten Zeiten 2005 verlängert. Erstens, obwohl die US Federal Reserve die kurzfristigen Zinssätze weiter erhöhte, stiegen die langfristigen Zinssätze nicht gleich mit, wodurch die Immobilienpreise weiter steigen konnten. Dies war für die Aufrechterhaltung des globalen Wachstums von zentraler Bedeutung, denn die Leistungsfähigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt wurde in den letzten Jahren aus dem Immobilienmarkt gespeist, da manch einer seine Hypothek umschuldete und Teile des Gewinns ausgab und weil aufgrund der hohen Preise mehr gebaut wurde.

Doch ist es unwahrscheinlich, dass es so weitergeht. Es ist fast sicher, dass die langfristigen Zinssätze am Ende steigen werden – und es sieht immer mehr so aus, als hieße „am Ende“ nächstes Jahr. Ist dies der Fall, werden die Amerikaner mehr Geld für die Schuldentilgung ausgeben, was ihnen weniger für den Kauf von Waren und Dienstleistungen übrig lässt. Zudem werden die Immobilienpreise höchstwahrscheinlich nicht mehr länger rasch steigen – sie könnten sogar fallen. Als Folge wird die Umschuldung von Hypotheken zum Stillstand kommen, so dass aus dem Wohnungswesen kein Geld mehr entnommen werden kann, um den Konsumrausch der Amerikaner aufrechtzuerhalten. Aufgrund beider Tatsachen wird die Gesamtnachfrage sinken.