goldberg9_Adekunle AjayiNurPhoto via Getty Images_empty classroom Adekunle Ajayi/NurPhoto via Getty Images

Die Bewältigung der globalen Lernkrise

NEW HAVEN – Eines der folgenreichsten Opfer der Pandemie ist die Ausbildung. Auf dem Höhepunkt der Krise waren laut Schätzungen der UNESCO etwa 1,6 Milliarden Schülerinnen und Schüler aus über 190 Ländern vom Schulbesuch ausgeschlossen.

In Ländern mit höherem Einkommen wurden durch die Schulschließungen sozioökonomisch benachteiligte Kinder überproportional beeinträchtigt, was Sorgen über die langfristigen Auswirkungen auf die Lern- und Einkommensungleichheit macht. Zwischen Schülern mit gebildeten Eltern, Zugang zu Computern und Internet, und jenen, die diese Ressourcen nicht haben, klafft eine sichtbare und immer größere Lücke.

Aber in ärmeren Ländern ist die Lage sogar noch schlimmer. 2019 schätzte die Weltbank, dass 53% der Kinder, die in Ländern geringen und mittleren Einkommens die Grundschule verließen (und in einigen armen Ländern bis zu 80%), immer noch nicht lesen oder einen einfachen Text verstehen konnten. Angesichts dieser Ergebnisse führte die Bank ein neues Konzept ein: die „ Lernarmut“.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/8NmHVa9de