Pregnant women Cameroon Pers-Anders Pettersson/Getty Images

Donald Trumps kleine Frauchen

NEW YORK – Eine gemeinnützige Organisation zur Förderung der weiblichen Gesundheit in Kenia steht derzeit vor einem unlösbaren Dilemma. Der Kisumu Medical and Education Trust erhält jährlich 200.000 Dollar von der US-Regierung, um Ärzte in der Behandlung perinataler Blutungen auszubilden. KMET erhält außerdem Gelder von europäischen Spendern und anderen Quellen, um umfassende reproduktionsmedizinische Leistungen anzubieten, darunter auch die Beratung zu Schwangerschaftsabbrüchen. Nach der jüngsten Präsidentenverfügung von US-Präsident Donald Trump’, die die sogenannte „Global Gag Rule“ wieder in Kraft gesetzt und ausgeweitet hat, wird sich KMET – wie viele andere, ähnliche Organisationen – zwischen verschiedenen lebensrettenden Programmen entscheiden müssen.

Die Global Gag Rule, die offiziell als „Mexico City Policy“ bezeichnet wird, verhindert, dass staatliche US-Fördermittel für die Entwicklungshilfe an ausländische Organisationen gehen, die Leistungen jedweder Art in Verbindung mit Schwangerschaftsabbrüchen erbringen – selbst Informationen oder Überweisungen –, und zwar unabhängig davon, wie diese Leistungen finanziert werden. Organisationen, die in ihren Ländern eine Ausweitung des Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen propagieren, sind ebenfalls von US-Fördermitteln ausgeschlossen.

Erbringt KMET also weiterhin Leistungen in Verbindung mit Schwangerschaftsabbrüchen in Kenia, wo 30-40% aller Krankenhausaufenthalte von Frauen mit unsachgemäß vorgenommenen Abtreibungen in Verbindung stehen, verliert der Trust das Geld, um die ebenso lebensrettende Arbeit durchzuführen, Ärzte in der Behandlung von in Verbindung mit Geburten auftretenden Komplikationen auszubilden. Dabei ist es völlig egal, dass die Müttersterblichkeit in der Region extrem hoch ist. Ganz gleich, für welche Option KMET sich entscheidet: Die Organisation wird gezwungen sein, ihre Gesundheitsdienstleistungen in Regionen einzuschränken, in denen sie der hauptsächliche Anbieter ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/cFQ015u/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.