WEF Fabrice Coffrini/Getty Images

Eine instabile Wirtschaftsordnung?

LAGUNA BEACH – Der Rückzug der hochentwickelten Volkswirtschaften aus der Weltwirtschaft – und im Falle des Vereinigten Königreiches aus regionalen Handelsvereinbarungen – hat in letzter Zeit eine Menge Aufmerksamkeit erregt. In einer Zeit, in der die Grundstrukturen der Weltwirtschaft unter Druck stehen, könnte dies weitreichende Folgen haben.

Ob aufgrund eigener Entscheidung oder aus Notwendigkeit: Die große Mehrheit der Volkswirtschaften unserer Welt ist Teil eines multilateralen Systems, das ihren Gegenstücken in der hochentwickelten Welt – insbesondere den USA und Europa – enorme Privilegien bietet. Drei davon ragen heraus.

Erstens können die hochentwickelten Volkswirtschaften, weil sie die wichtigsten Reservewährungen der Welt herausgeben, selbstbedrucktes Papier gegen von anderen produzierte Waren und Dienstleistungen eintauschen. Zweitens sind die Anleihen dieser Volkswirtschaften für die meisten globalen Anleger eine quasi automatische Komponente bei der Portfolio-Allokation; daher werden die Haushaltsdefizite ihrer Regierungen teilweise durch die Ersparnisse anderer Länder finanziert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pQCK9GP/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.