Erfolg durch Verhandlungen mit dem Iran

Eine amerikanische Volksweisheit besagt: „Wenn Du in einem Loch steckst, hör auf zu graben.“ Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, die in diesen Tagen neue Sanktionen gegen den Iran beraten, sollten sie schleunigst beherzigen. Andernfalls könnten sie bald die Aussicht auf jegliche Kontrolle des iranischen Atomprogramms verlieren und nur noch eine Option behalten, die keine ist: einen Militärschlag gegen Teheran.

Zunächst sieht es allerdings aus, als wollten sie weiter Gefangene ihrer bisherigen und bisher erfolglosen Strategie bleiben. Verhandlungen mit dem Iran werden weiterhin davon abhängig gemacht, daß dieser zuvor die Anreicherung von Uran einstellt. Weil Teheran dies nicht tut, soll der Druck dazu durch neue, härtere Sanktionen erhöht werden. Zwar verbietet der nukleare Nichtverbreitungsvertrag seinen Unterzeichnern, und der Iran gehört – noch – dazu, nicht die Anreicherung. Aber weil die iranische Regierung über fast zwei Jahrzehnte hinweg ihre diesbezüglichen Vorbereitungen vor den Inspektoren der Internationalen Atomenergie-Behörde verheimlichte und die Ausrichtung des Programms ein militärisches Motiv nahelegt, haben die USA wie die EU-3 Frankreich, England und Deutschland, Rußland wie China bisher darauf bestanden, daß alle Anreicherungsaktivitäten ausgesetzt werden, nicht nur als Ergebnis von Verhandlungen, sondern als Vorbedingung dafür. Läßt Teheran sich darauf ein, sagen die Sechs direkte Gespräche zu und stellen bei einem völligen Verzicht auf die Anreicherung umfangreiche Gegenleistungen in Aussicht – von der Aufhebung aller Sanktionen bis hin zu Sicherheitsgarantien.

Bisher jedoch haben weder Sanktionen noch Anreize den Iran zum Einlenken bewegt, im Gegenteil: Die im Dezember vom UN-Sicherheitsrat verhängten, noch relativ zahmen Sanktionen hat er mit der Ankündigung vermehrter Anreicherung beantwortet. Jetzt drängen nicht nur die Amerikaner im Sicherheitsrat auf erhöhte Strafmaßnahmen. Sie können sich dabei auf vage Ankündigungen in der Dezember-Resolution und das schon vor dem Irak-Krieg benutzte Argument berufen, die Vereinten Nationen machten sich durch die weitere Hinnahme der iranischen Verweigerung unglaubwürdig.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/5e8UFa1/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now