Deutschlands wirtschaftliche Kopfschmerzen

Noch einen Monat vor seiner Wiederwahl im September schien Kanzler Gerhard Schröder der sichere Verlierer zu sein. Die Wähler nahmen ihm übel, dass er sein Versprechen von 1998, die Arbeitslosigkeit zu senken, nicht eingehalten hatte. Jetzt, nachdem Schröder wieder an die Macht gelangt ist, scheint mit Sicherheit Deutschlands Wirtschaft der Verlierer zu sein.

Seinen Job sicherte sich Kanzler Schröder, wie inzwischen jeder zugibt, im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe in Ostdeutschland und mit seinem opportunistischen Kreuzzug gegen die Irak-Politik der USA. In jedem der beiden Fälle konnte er sich erfolgreich als Krisenmanager herausputzen.

Doch den Preis dafür, daß er die Inhalte der Auseinandersetzung von der Wirtschaft weggelenkt hatte, bezahlt der Kanzler damit, dass ihm nun das Mandat fehlt, um ernsthaft Arbeitsmarkt- und andere Reformen in Angriff zu nehmen. Tatsächlich hatte sich Herr Schröder im Wahlkampf vor allem für Gewerkschaftsforderungen stark gemacht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/G3Al1WX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.