germany coal cow Volker Hartmann/Getty Images

Schluss mit der deutschen Abhängigkeit von Kohle

BERLIN – Deutschland ist im Begriff, seine Abhängigkeit von Kohle zu beenden. Im vergangenen Jahr schuf die Bundesregierung eine 28-köpfige „Kohlekommission“ – bestehend aus Wissenschaftlern, Politikern, Umweltaktivisten, Gewerkschaften und Vertretern der Versorgungsunternehmen – mit der wenig beneidenswerten Aufgabe, zu entscheiden, wann das Land sauber wird. Nach Abwägung pragmatischer Überlegungen und in Anerkennung der Realität des Klimawandels hat die Kommission nun 2038 als Frist für das Ende der Stromgewinnung aus Kohle festgelegt, wobei unmittelbar mit dem Ausstieg begonnen wird.

Das Wall Street Journalnennt es die „dümmste Energiepolitik der Welt“. Tatsächlich ist der Wandel in Deutschland unbedingt notwendig und längst überfällig. Die eigentliche Frage ist, ob der Ausstieg reichen wird, um bedeutende Fortschritte bei den globalen Bemühungen zur Eindämmung der Folgen des Klimawandels zu fördern.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass weltweit nicht mehr als weitere 500-800 Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen dürfen, wenn der durchschnittliche Anstieg der globalen Erwärmung auf „deutlich unter“ 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden soll – der im Pariser Klimaabkommen von 2015 festgelegten „sicheren“ Grenze. Ausgehend von den aktuellen Entwicklungen, wäre dieses Maß bereits in 12-20 Jahren voll.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/unbP1yl/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.