Georgien spaltet den Kreml

MOSKAU: Dmitri Medwedew hat den Posten des Präsidenten der Russischen Föderation von Wladimir Putin geerbt. Und während Putin in der Hackordnung abstieg und Ministerpräsident wurde, häuften sich seit Beginn von Medwedews Präsidentschaft die Spekulationen über einen letztendlichen Bruch zwischen den beiden führenden russischen Politikern. Die Anfangstage des Georgienkonflikts haben diese Hypothese zunichte gemacht.

Tatsächlich haben Putin und Medwedew in Bezug auf Georgien bei ihrer Zusammenarbeit und gekonnten Ausübung ihrer unterschiedlichen Rollen perfekt harmoniert: Putin in der Hauptrolle als bedrohlicher russischer Rachegott und Medwedew in der Nebenrolle als möglicher menschenfreundlicher Friedensstifter.

Allerdings lässt die Georgienkrise eine neue strategische Kraft im Kreml erkennen, die sich sowohl Putin wie Medwedew widersetzt. Wir können ihre Akteure noch nicht mit Namen nennen, aber kennen ihre Interessen und ihre Auswirkung auf das Geschehen – wie Astronomen, die einen neuen, unsichtbaren Planeten erkennen, indem sie seine Auswirkungen auf bekannte, sichtbare Objekte im Weltraum erfassen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/QcgeCGR/de;