George W. Bush, Internationaler Anarchist

Moskau - Russlands Präsident Vladimir Putin rührt beständig die Trommel für seine große diplomatische Idee. Entweder gelingt es den Großmächten, sich gemeinsam auf neue Abkommen über Sicherheit und Rüstungskontrolle zu einigen, so Putin, oder der Welt steht wieder Unsicherheit und das Schreckgespenst eines neuen Rüstungswettlaufs ins Haus. In Putins Vorstellung ist die logische Folge dessen, dass die NATO entweder eine Sicherheitsstruktur annimmt, die für Russland akzeptabel ist oder Europa erneut durch Misstrauen geteilt wird. Das würde zu höheren Ausgaben für die Verteidigungshaushalte führen als notwendig. Die diplomatischen Vorstellungen Putins sind weder mit seinem Ruf als KGB-Apparatschik, den er im Westen inne hat, noch mit seinem internen Ruf als Hardliner in Sachen Verteidigung (geprägt durch den Krieg in Tschetschenien) einfach unter einen Hut zu bringen. Putins Äußerungen über Russlands mögliche Mitgliedschaft in der NATO, die nur kurz nach dem Beschuss Jugoslaviens durch NATO-Flugzeuge erfolgten, sind in Russland wie eine Bombe eingeschlagen. „Wie könnten wir denn da noch der NATO beitreten”, auf friedfertige Art und Weise, fragte sich der normale Russe. Im Westen reagieren die meisten mit Geringschätzung auf diese Vorstellung. Russland als Mitglied der NATO? Absurd. Aber Putin ist es ernst, und er verhält sich auch nicht absurd. Tatsächlich artikuliert er geduldig und beharrlich eine schlüssige Vision, wie die Sicherheitsstruktur nach dem Kalten Krieg aussehen sollte. Und das angesichts des revolutionärsten Vorhabens, mit dem sich die internationale Diplomatie seit der Herrschaft Stalins und Maos auseinandersetzen muss. Was ist das für ein Vorhaben? Und wer ist der Revolutionär? Letzteres ist einfach. Präsident Bushs Absicht, ein amerikanisches Abwehrsystem gegen terroristische Raketenangriffe zu errichten, ist nicht nur eine Herausforderung für das ABM-Abkommen von vor beinahe dreißig Jahren, nicht für die Grundsätze der Rüstungskontrolle allein, sondern für die internationale Sicherheit, ja sogar für die Diplomatie an sich. Die Kernaussage von Bushs Argumentation ist, dass Abkommen und detaillierte Vereinbarungen zur Rüstungskontrolle in einer Welt, in der Russland und Amerika sich nicht länger feindlich gegenüberstehen, überflüssig sind. Die Anhänger Bushs beharren darauf, dass ein detailliert festgelegtes Gleichgewicht der Kräfte etwas für Rivalen ist. Unter Freunden ist das informelle Verständnis der Wünsche der Beteiligten ausreichend. Das ist es natürlich nicht. Der Sinn von Sicherheitsabkommen für gefestigte Demokratien wie in Europa und Amerika, ebenso wie für junge Demokratien wie beispielsweise Russland und Diktaturen wie China, liegt in der Ermöglichung von Vorhersagbarkeit und somit der Verringerung von Vermutungen und dem Risiko von Krieg. Darüber hinaus werden Abkommen nicht einzig und allein unterzeichnet, weil sie den Unterzeichnenden Mittel zur Festlegung und Bestätigung der Verifikation geben, sondern auch weil die Länder außerhalb des Abkommens davon profitieren, dass sie wissen, was sie erwarten können. Wirtschaftswissenschaftler nennen die äußerlichen Vorteile, die solche Verträge wie Abkommen mit sich bringen „reputation effect“, es gilt den guten Ruf zu wahren. Die Wichtigkeit des
http://prosyn.org/Etb8LAs/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now