Paul Lachine

Genf am Rhein?

PARIS – Vor zwanzig Jahren, direkt nach der deutschen Wiedervereinigung, waren die französischen Zeitschriften voll mit Karikaturen von Kanzler Helmut Kohl, der die traditionelle preußische Pickelhaube trug. Das neue Deutschland wurde als Bedrohung für das europäische Gleichgewicht wahrgenommen. Deutschland war einfach wieder “zu viel”.

Man dachte, mit der steigenden Bevölkerungsgröße und Wirtschaftsdynamik Deutschlands würden zwangsläufig auch die geopolitischen Ambitionen des Landes zunehmen. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis Europa wieder von der “deutschen Frage” heimgesucht würde, wie zuletzt zwischen 1871 und 1945.

Auch Helmut Kohl hat dieses Bild teilweise genährt und dazu verwendet, seine europäischen Amtskollegen davon zu überzeugen, Deutschland schnell in ein stärker integriertes Europa einzubinden. In der Tat führte dieser Gedankengang letztlich zur Einführung des Euro. Um seiner europäischen Berufung nachzukommen, erklärte sich Deutschland bereit, seine hochgelobte Deutsche Mark aufzugeben – die Währung, die die spektakuläre wirtschaftliche Wiedergeburt und die soziale Stabilität des Landes in der Nachkriegszeit begleitet und symbolisiert hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ug5LhsC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.