antoninis1_FrédéricSoltanCorbisviaGettyImages_schoolgirlsstaring Frédéric Soltan/Corbis via Getty Images

So geht Mädchenerziehung nicht

PARIS – Die letzten Jahrzehnte haben große Fortschritte in Richtung einer gerechteren und gleichberechtigteren Welt in Bereichen wie Armutsbekämpfung, Impfungen und Lebenserwartung gebracht. Aber in einigen Bereichen war der Wandel schmerzhaft langsam. In einem solchen Bereich - der Gleichstellung der Geschlechter in der Bildung - ist das Problem ebenso einfach wie tiefgreifend: Wir konzentrieren uns auf die falschen Indikatoren.

Natürlich gibt es gute Nachrichten. Wie der UNESCO Global Education Monitoring (GEM) 2019 Gender Report feststellt, sank die Zahl der erwachsenen Analphabeten in Ländern mit hohem mittlerem Einkommen zwischen 2000 und 2016 um 42 Millionen. Und die Fortschritte bei der Anmeldung in den meisten Ländern bedeuten, dass reichere Länder zunehmend vor der gegenteiligen Herausforderung stehen, da mehr Jungen als Mädchen keine Sekundarschulbildung absolvieren.

Diese Unterschiede zeigen die Grenzen des derzeitigen Ansatzes, der sich auf die Geschlechterparität konzentriert, d.h. die Sicherstellung, dass gleich viele Jungen und Mädchen die Schule besuchen. Natürlich ist es in einigen der ärmsten Länder der Welt nach wie vor sehr wichtig, Mädchen in die Klassenzimmer zu bringen, und es kann mit gezielten Maßnahmen erreicht werden, um beispielsweise ihren täglichen Schulweg sicherer zu machen. Unter den 20 Ländern mit den größten Unterschieden dieser Art zeichnen sich Guinea, Niger und Somalia durch ihr Engagement aus, die Lücke zu schließen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/hlVMoY6de