Jonathan Kitchen

BIP-Fetischismus

NEW YORK: Der Versuch, die Weltwirtschaft wiederzubeleben und zugleich auf die globale Klimakrise zu reagieren, hat eine verzwickte Frage aufgeworfen: Gibt uns die Statistik die richtigen „Signale“, was wir tun müssen? In unserer leistungsorientierten Welt haben Messungsfragen eine zunehmende Bedeutung angenommen: Was wir messen, beeinflusst unser Tun.

Wenn wir schlechte Messgrößen verwenden, kann das, was wir zu erreichen suchen (z.B. die Steigerung des BIP), tatsächlich zur Verschlechterung des Lebensstandards beitragen. Wir können außerdem mit falschen Entscheidungsmöglichkeiten konfrontiert werden und Zielkonflikte zwischen Produktion und Umweltschutz sehen, wo gar keine existieren. Eine bessere Messgröße für die Wirtschaftsleistung andererseits ergibt womöglich, dass Schritte, die wir zum Schutze der Umwelt unternehmen, gut für die Wirtschaft sind.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat aufgrund seiner Unzufriedenheit – und der vieler anderer – mit dem gegenwärtigen Zustand der statistischen Informationen über Wirtschaft und Gesellschaft vor achtzehn Monaten die internationale Kommission zur Messung der Wirtschaftsleistung und des sozialen Fortschritts (Commission sur la Mesure de la Performance Économique et du Progrès Social) eingerichtet. Am 14. September wird diese Kommission ihren lange erwarteten Bericht veröffentlichen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CRBKocm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.