Zerstörte Kindheiten in Gaza

AMMAN -- Ayman ist ein leise sprechender 14-jähriger Junge aus Jabalia in Gaza. Seine Familie ist arm und seine Eltern haben schon fast alle Einrichtungsgegenstände verkauft, um Nahrungsmittel und die Schule ihrer Kinder bezahlen zu können. Aymans seit März 2006 arbeitsloser Vater musste vor kurzem, nachdem er eine staatliche Lebensmittelration in Empfang genommen hatte, die Milch verkaufen, um seine Heimfahrt bezahlen zu können.

Ayman ist ein sehr eifriger Schüler und träumt von einer beruflichen Karriere. Aber sein schulisches Umfeld ist von Stress geprägt, nachdem er mit 47 Mitschülern in einen Klassenraum gepfercht ist und Doppelbelegungen von Klassenzimmern auf der Tagesordnung stehen. Aber auch sein Zuhause ist kein sicherer Rückzugsort: Der jüngste Angriff auf Jabalia ereignete sich 200 Meter von Aymans Haus entfernt. Die Gefechte jagten seiner fünfjährigen Schwester derartigen Schrecken ein, dass sie in der Nacht noch immer schreiend aufwacht.  

Aymans Schicksal ist kein Einzelfall in den überfüllten, geschundenen Vierteln Gazas, wo diejenigen am meisten leiden, die am wenigsten für die Probleme können. Unter den 840.000 Kindern in Gaza - 588.000 davon Flüchtlinge – hatte Ayman noch mehr Glück als andere. Seit der jüngsten Eskalation der Gewalt, die letzten Monat ihren Anfang nahm, wurden mindestens 33 palästinensische Kinder getötet und noch viel mehr verletzt oder verwundet – weil sie zwischen die Fronten der Konfliktparteien gerieten, in ihren Wohnzimmern erschossen wurden oder von Explosionen in ihren Hinterhöfen betroffen waren. Am 28. Februar wurden vier Kinder beim Fußballspiel von einer Rakete getroffen und dabei so verstümmelt, dass sie nicht einmal von ihren eigenen Familien identifiziert werden konnten.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/aD9DuP8/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now