Ruin des Spielers

San Francisco – Seit Adam Smith (1776) bis etwa 1950 wurde Kapital von Ökonomen als absolut essenziell für das Wirtschaftswachstum angesehen. Man brauchte außerdem ein paar gute grundlegende Institutionen. Smith sprach von der Sicherheit des Eigentums und einer annehmbaren Rechtsprechung.

Wenn diese grundlegenden Institutionen in Ordnung wären, würden Grundbesitzer, Kaufleute und Hersteller investieren und verbessern. Durch ihre Investitionen und Verbesserungen würden sie zudem das Grundkapital erhöhen. „In allen Ländern mit einer annehmbaren Sicherheit [des Eigentums] wird jeder Mann mit gesundem Menschenverstand danach streben, alles, was er an Kapital aufbringen kann, entweder für seinen gegenwärtigen Genuss oder für zukünftigen Gewinn einzusetzen ... Man müsste vollkommen verrückt sein, wenn man dort, wo eine annehmbare Sicherheit herrscht, nicht alles Kapital einsetzen würde, das man aufbringen kann, ob es das eigene ist oder von anderen geliehen ...“

Ein größeres Grundkapital würde kräftigere Märkte, eine genauere Arbeitsteilung und eine produktivere Wirtschaft bedeuten. Mit einer hochproduktiven Gesellschaft auf der Grundlage einer komplexen Arbeitsteilung wurde „der Wohlstand der Nationen“ gesichert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/dWEReq5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.