Solar wind energy Andrew Aitchison/Getty Images

Die G20 gegen den Klimawandel

PARIS – Anfang 2016 waren die Vereinigten Staaten noch gut gerüstet, beim weltweiten Kampf gegen den Klimawandel die Führung zu übernehmen. Als Vorsitzende der G20 des Jahres 2017 hatte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel beim Vorhaben, die Weltwirtschaft massiv umzubauen, auf die Hilfe der USA gebaut. Und sogar nachdem Donald Trump die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte, gab Merkel die Hoffnung nicht ganz auf, dass die USA bei der Verringerung der globalen Treibhausgasemissionen immer noch eine führende Rolle spielen könnten.

Aber bei Merkels und Trumps erstem persönlichen Treffen wurden keine konkreten Aussagen getroffen, und die Körpersprache der beiden ließ nicht erwarten, dass ihr Dialog in Zukunft fruchtbar sein würde. Trumps Slogan „Amerika zuerst“ scheint „Amerika im Alleingang“ zu bedeuten.

Indem Trump die Maßnahmen seines Vorgängers zur Reduzierung der CO2-Emissionen zurücknimmt, steigt er auch aus dem neuen Modell weltweiter Zusammenarbeit aus, das durch das Pariser Klimaabkommen von 2015 verkörpert wurde. Die Länder, die damals unterschrieben, verpflichteten sich, die Risiken und Vorteile eines weltweiten wirtschaftlichen und technologischen Wandels miteinander zu teilen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZSqK36I/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.